EINBLICK RETTUNGSHUBSCHRAUBER

Pfarrer Stefan Fischer und Pilot Peter Flor verbanden Luftrettung und Theologie.
Bildrechte www.standby-aviation.de

Diesmal hat es geklappt. Im Sommer haben wir schon einen Anlauf gestartet, aber da war ein Einsatz nach dem anderen, sodass wir nur die Begrüßung geschafft haben.

Der Chefpilot der Luftrettungsstation der DRF Luftrettung Weiden von Christoph 80 Peter Flor hat sich nocheinmal Zeit genommen - nach Feierabend - um Kirche zum Hubschrauber zu bringen.

Wir durften überall hineinschauen, wo man hineinsehen kann. Wir haben über Eisatzradius gelernt und PS-Stärke der beiden Turbinen der H145D2. Alle Fragen konnten beantwortet werden.

Ein Teilnehemender, der selbst lange im Rettungsdienstwesen gearbeitet hat, hat von seine Erfahrungen der Anfangszeit der Luftrettung berichtet: "Es war schon spannend; wir haben per Funk mitgehört, wie der Pilot eine genaue Einsatzortbeschriebung wollte und ein Disponent meinte 'Nach der Unterführung rechts'. Der Pilot war aber schlagfertig und fragte, ob es auch Ampeln gäbe."

Heute überzieht Bayern das engste Netz an Luftrettungsstationen in ganz Europa und einem imensen Grad an Professionalität, wie wir lernen konnten.

Der herzliche und sympatische Pilot hat auch den Kindern freie Hand gelassen: Sei es am Hubschrauber oder an der Tischtennisplatte.

Danke für das tolle Erlebnis. Danke dem tollen Team!

Ein Kind hat am Tag nach der Besichtugung des Hubschraubers ein Bid gemalt. Total süß und voller Details: Es scheint nicht nur dem Jungen gefallen zu haben. Wir wünschen dem Team allzeit gute Landungen und viel Segen.

Engel sind in der Bibel Wesen, die Gott dorthin schickt, wo sie gebraucht werden. Menschen. Vielleicht sie wirklich fliegen und können Flügel tatsächlich sichtbar sein: Vier drehende Rotorblätter.

Herzlichen Dank an https://www.standby-aviation.de für die tollen Fotos.

Beim anschließenden gemeinsamen Pizzaessen sind schon neue "Einblickideen" entstanden: Wir fahren als nächstes ins Krematorium!